TG hat noch Fragen…

Ein neues Jahr, ein neuer Versuch

Unser OV-Mitglied Torsten Gostschegk macht sich regelmäßig Gedanken über Dinge, die ihm im Alltag, den Medien oder privat begegnen. Ab sofort werden wir diese in unregelmäßigen Abständen auf unserer Seite abbilden.
Selbstverständlich widerspiegeln die Beiträge seine Sichtweise und erheben keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit

 

Ein neues Jahr, ein neuer Versuch

 

Natürlich ist mir klar, dass wir ja eigentlich lediglich einen Tageswechsel vom 31. zum 01. hatten. Selbstverständlich kann man nicht erwarten, dass plötzlich alles anders ist. Schließlich ist ja ein neues Jahr.

Aber, ganz ehrlich, dass es genau so chaotisch weitergeht, wie es aufgehört hat, ist zwar erwartbar, aber auch irgendwie frustrierend.

Da gibt es zwei neue Temporär-Vorsitzende bei der SPD, die sich profilieren möchten, und deshalb den Wettstreit mit Frau Kramp-Karrenbauer, wer den undurchdachtesten Vorschlag macht, begonnen haben. Nicht ganz im Abseits stehen wollend, springt die Grünen-Vorsitzende mit in den Ring.

Wir haben eine Bon-Pflicht, die in der heutigen Zeit, wo jeder nach Umweltauflagen schreit, so weit weg von aller Sinnhaftigkeit ist, dass man eigentlich davon ausgehen müsste, dass dieser Unfug wieder abgeschafft wird. Nur, in Deutschland wird nun einmal nichts abgeschafft, was einmal eingeführt wurde. Man liest gerade wieder einmal im Internet die Kommentare „Warum regen sich die Leute auf, die müssen ja die Bons nicht mitnehmen. Es besteht ja keine Mitnahmepflicht“. JA – Darum geht es doch aber auch gar nicht. Ob ich die Dinger entsorge, oder der Händler ist gehupft wie gehoppelt. Dieses Papier ist Sondermüll, und zudem recht teuer. Auch das wird wieder ein Posten sein, der irgendwann auf die Preise drauf kommt.

Apropos Preise: Gestern bekomme ich eine Information meines Stromanbieters, der mir freudig mitteilt, dass er leider ab dem 01.03. die Preise nochmal etwas anheben muss (nach der gerade erfolgten Anhebung zum 01.01.). Da ist selbstverständlich nicht er selbst schuld, sondern die vielen Abgaben, die den Preis so treiben. Dummerweise hat er eine Aufstellung dazu gepackt, in der zu lesen war (aber wer liest sowas schon?), dass der einzige Punkt, der sich wieder mal erhöht, der Grundversorgeranteil ist.

Und da sind wir beim eigentlichen Problem. Dadurch, dass derzeit alles für die Umwelt teurer wird (und werden muss – Satire aus), kann man lustig alles teurer machen, da niemand mehr wirklich durchblickt.

Es werden Senkungen der Preise für 2021 in Aussicht gestellt, die allerdings vorher massiv angehoben wurden. Beim Strom gerade häppchenweise. Wer soll da noch den Überblick behalten? Genau, es soll niemand den Überblick behalten.

Anwohner, bei denen eine Windkraftanlage installiert werden soll, und die sich gegen diese wehren (aus Gesundheitsgründen), sollen eine Prämie bekommen. Wird man dann nicht krank?

In einigen Städten wird der innerstädtische ÖVPN kostenfrei gemacht. Warum? Mit welchem Ziel? Den Privatverkehr zu begrenzen. Die Leute sollen auf Busse und Bahnen umsteigen. Schön schön, aber schauen wir uns doch einmal eine bestimmte deutsche Stadt an. Hier sind die Fahrten auf dem Innenstadtring kostenlos. Klingt gut, aber was heißt das konkret? Vom Hauptbahnhof kann man zwei Stationen umsonst fahren. Das könnten durchaus 1000 Meter sein. Nur, wie komme ich da hin? Richtig, mit dem Auto. Warum sollte ich also dann umsteigen auf die Bahn? Es profitieren also eigentlich nur zwei Seiten. Die, die sowieso fahren, und nun halt umsonst transportiert werden, und natürlich der ÖVPN der jeweiligen Stadt, da er sich als ökologisch ganz weit vorn profilieren kann. Wer profitiert nicht? Die Umwelt. Symbolpolitik, wohin man schaut.

Mietpreisbremse, Mietendeckel sind ebenso Symbolpolitik. In Berlin beispielsweise sorgen diese zwei Dinge dafür, dass sich alle möglichen Investoren zweimal überlegen, in diese Stadt zu gehen. Will dann wirklich mal jemand bauen, ist es normal, keine Baugenehmigung zu bekommen. Genau von den Leuten, die sich darüber beklagen, es gäbe zu wenig Wohnraum. Warum wohl?

In Leipzig werden Polizisten angegriffen, und man hört aus bestimmten Kreisen, man müsse die Vorgehensweise der Polizei analysieren. Das suggeriert, dass diese ja schließlich selbst Schuld haben, denn sie provozieren ja durch ihre Anwesenheit. Täter/Opfer-Umkehr, von einer Partei, die sich für die Hochzeit mit der Linken fein macht. Fordert diese Frau auch, dass nach Vergewaltigungen erstmal überprüft werden muss, ob der Rock nicht zu kurz war? Auch das würde ich mittlerweile diesen Personen zutrauen, wenn es denn der Öffentlichkeitsarbeit dient.

Man könnte heulen, wenn man diese Entwicklungen verfolgt, aber genauso kann man wütend werden, dass es auch immer wieder Menschen gibt, die solche Aussagen unterstützen und verteidigen.

Auch, dass eine Justizministerin früher forderte, die „Bullen brennen“ zu sehen, kann man nur mit Kopfschütteln betrachten. Suggeriert es doch, dass man als Jugendlicher alle Freibriefe hat, sich mit der Polizei anzulegen, solange man später einfach nur „Sorry“ sagt. Dann stehen alle Karrierewege offen. Wäre es nicht an der Zeit, dass diese Frau zurücktritt, um den „Aktivisten“ zu zeigen, dass alle Handlungen auch Konsequenzen nach sich ziehen, und man sich vorher mal Gedanken macht, dass Steine werfen kein Kavaliersdelikt ist. Aber, so wird man ja sogar Außenminister. Das Jahr fängt schon irgendwie doof an, find ich.

 

http://gostschegk.de/ein_neues_jahr.html